Direkt zum Hauptbereich

Alleinarbeitende schützen mit einem Totmannschalter von ALMAS INDUSTRIES

 ArbeitnehmerInnen in Berufen auf Baustellen, in Justizvollzugsanstalten, in Wachdiensten oder beim Führen von Schienenfahrzeugen haben alle eines gemeinsam: Sie sind an ihren Arbeitsplätzen oft allein tätig. Teilweise sind es gefährliche Berufe oder solche, bei denen Verantwortung für Mitmenschen besteht. Damit bei Unfällen von Alleinarbeitenden rechtzeitig eingegriffen werden kann, müssen diese besonders geschützt werden. Das ist nicht sehr kompliziert und kann mit einem Totmannschalter leicht umgesetzt werden – normalerweise. In dem folgenden Fall aus Nordrhein-Westfalen war die Technik des Geräts leider schlichtweg nicht vollständig durchdacht. 

Anfang des Jahres 2020 fuhr ein Straßenbahnfahrer allein seine Schicht und verlor plötzlich das Bewusstsein. Für gewöhnlich sollte hier die Totmannschaltung einsetzen, die in Schienenfahrzeugen eingebaut ist und dafür sorgt, dass diese automatisch abbremsen, wenn der Fahrer oder die Fahrerin handlungsunfähig ist. Es handelt sich dabei um einen Schalter, der permanent gedrückt werden muss – tut er das nicht, wird eine Notbremsung eingeleitet. Trotz Ohnmacht hat der Fahrer aus NRW den Schalter aber weiter gedrückt gehalten. Somit hat die Totmannschaltung nicht funktioniert, die Bahn wurde nicht abgebremst und der Fahrer bekam keine sofortige Hilfe. Außerdem gefährdete dieses Ereignis auch alle Mitfahrenden. Um ein solches Szenario künftig zu vermeiden, werden die Bahnen jetzt umgerüstet.

Die richtige Technik und wie sie funktioniert

Ein solches Szenario, wie das des Bahnfahrers, kann mit einem unserer Geräte nicht vorkommen. Die ALMAS INDUSTRIES AG bietet Totmannschalter für Alleinarbeitende, die für jeden Notfall vorbereitet sind. Das Gerät stellt umgehend fest, wenn die Person handlungsunfähig ist und meldet das an unsere Notruf- und Serviceleitstelle. Diese ist rund um die Uhr besetzt. Die erfahrenen MitarbeiterInnen von ALMAS INDUSTRIES nehmen den Alarm entgegen und versuchen zunächst, die Person über das Gerät zu kontaktieren. Darin befinden sich Mikrofon und Lautsprecher, wodurch die Kontaktaufnahme besonders einfach ist. Wird keine Antwort empfangen, wird der Notarzt gerufen. Die Rettungsdienste können die/den Verletzte/-n leicht finden, da der Totmannschalter über eine GPS-Ortung verfügt.

Bei Alleinarbeiten geschützt mit ALMAS INDUSTRIES

Um schlimme Folgen zu verhindern und zu gewährleisten, dass Verletzte so schnell wie möglich Hilfe bekommen, sollten Alleinarbeitende passend gerüstet sein. Zur Arbeitsausstattung gehört auch ein Totmannschalter. Notfälle, bei denen Hilfe benötigt wird, entstehen nicht nur durch Unfälle. Denken Sie auch daran, dass Ihre MitarbeiterInnen bedroht oder überfallen werden können. Etwa, wenn sie allein in Shops arbeiten. In solchen Fällen kann aktiv die SOS-Taste am Gerät gedrückt und die Polizei verständigt werden. Die besondere Gefahr, die für Alleinarbeitende gilt, sollte berücksichtigt und minimiert werden. Vor allem dann, wenn zusätzlich Mitmenschen gefährdet werden könnten, wie im beschriebenen Fall. 

Mit einem Totmannschalter von ALMAS INDUSTRIES kann bei Unfällen oder Bedrohungen von Alleinarbeitenden schnell gehandelt und geholfen werden | Photo by Josh Olalde on Unsplash


Aus diesen Gründen hat der Gesetzgeber beschlossen, dass Alleinarbeitende mit Totmannschaltern abgesichert werden müssen. Für eine einfache Lösung bieten wir von ALMAS INDUSTRIES die passenden Geräte. Wir sind Experten auf dem Gebiet, und KundInnen verlassen sich auf die Sicherheitskonzepte aus Mannheim bereits seit über 15 Jahren. Genauso zuverlässig sind bei uns übrigens auch Support und Service.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit RadarSecure sorgt ALMAS INDUSTRIES für herausragende Erkennungspräzision seiner Fernüberwachungslösungen

Mit RadarSecure gehören kostspielige Fehlalarme der Vergangenheit an. Ein effektives Sicherheitsüberwachungssystem schlägt immer Alarm, sobald es auf dem sensiblen Gebiet, das geschützt werden soll, verdächtige Vorgänge registriert. Doch hierbei ist es entscheidend, was genau von dem jeweiligen Überwachungssystem als „verdächtiger Vorgang“ eingestuft wird. Denn auch Tiere, Schatten oder sich bewegendes Gebüsch können je nach Ausführung des Bewegungssensors einen Alarm auslösen. Auf diese Weise kann es zu zahlreichen Fehlalarmen kommen, die Eigentümer nicht nur Nerven, sondern unter Umständen auch viel Geld kosten können. Das international agierende Sicherheitsunternehmen ALMAS INDUSTRIES mit Hauptsitz in Mannheim hat eine innovative Lösung in die Fernüberwachungskonzepte integriert, das mit einer außerordentlich hohen Erkennungsgenauigkeit punktet. Mit RadarSecure werden Fehlalarme bestmöglich vermieden: Unabhängig von Wetter und Sichtverhältnissen werden umweltbedingte Bewegungen nic

Fälle von Vandalismus steigen: Mit Sicherheitstechnik von ALMAS INDUSTRIES ist dies für Unternehmen kein Grund zur Sorge

Vor allem zu Zeiten des Lockdowns waren Menschen im Zuge der Corona-Pandemie dazu gezwungen, sich in ihrer Freizeit alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zu suchen, da das öffentliche Leben mit all den Freizeit-, Vergnügungs- und gastronomischen Angeboten stark eingeschränkt, wenn nicht sogar vollkommen lahmgelegt war. Und auch jetzt noch ist allein im Sinne der Vorsicht vieles nicht mehr so wie vor dem Ausbruch des Virus: Optionen des sozialen Zusammenkommens, des Feierns, des Austobens sind massiv reduziert. Vor allem besonders energiegeladene, extrovertierte Personen haben dadurch Schwierigkeiten, ein geeignetes Ventil zu finden, die Energie auch wieder zu entladen. Wie verschiedene Polizeidienststellen aus ganz Deutschland berichten, greifen seit Beginn der Pandemie allen voran Jugendliche immer mehr auf unzulässige Mittel zurück, um Dampf abzulassen: Vertreter aus Industrie und Gewerbe finden derzeit vermehrt zerstörte oder beschädigte Zäune, Fenster, Fassaden oder außen befind

Sensible Daten müssen auch von außen gut geschützt sein – mit Sicherheitstechnik von ALMAS INDUSTRIES sind Serverräume bestens bewacht

Informationen und Daten über MitarbeiterInnen und KundInnen werden heutzutage fast ausschließlich elektronisch abgelegt und gespeichert. Die persönlichen Daten wie Adressen, Geburtsinformationen oder – je nach dem – auch Angaben über den Gesundheitszustand, werden geläufig als „sensible Daten“ bezeichnet. Diese Bezeichnung wird dem Umstand gerecht, dass solche Informationen besonders schützenswert sind. Diesem Umstand wird in der Regel auch Rechnung getragen, indem Unternehmen die sensiblen Daten von Belegschaft und/oder Kundenstamm zumindest auf informationstechnologischem Wege gut schützen: Spezielle Software wehrt Hackerangriffe oder anderen unbefugten Zugriff auf die persönlichen Informationen ab. Was dabei allerdings häufig in Vergessenheit gerät, ist die Tatsache, dass all dieser virtuelle Schutz nicht ausreichend ist, wenn physische Komponenten in Form von Festplatten, Servern etc., auf denen die Daten gespeichert sind, frei zugänglich sind. Vor allem in kleineren und mittelstän