Direkt zum Hauptbereich

Sicherheit und Datenschutz schließen sich bei ALMAS INDUSTRIES nicht aus

Bei dem Wort „Gesichtserkennung“ läuten bei vielen vorsichtigen Personen bereits alle Alarmglocken. Sorgen machen sich diesbezüglich vor allem in Sachen Datenschutz breit. Die Erkennung einer Person anhand biometrischer Informationen des Gesichts ist allerdings ein effizientes sowie effektives Mittel der Identifizierung – und die ist allen voran zu Sicherheitszwecken enorm dienlich. Dass die Sicherheit aber nicht zu Lasten schützenswerter Daten geht, beweisen die innovativen Systeme von ALMAS INDUSTRIES.

Das in Europa führende Sicherheitsunternehmen mit Hauptsitz in Mannheim bedient auch internationale Kunden und stattet Firmen und Betriebe weltweit mit intelligenten Sicherheitslösungen aus. Dazu zählen neben Einbruchmeldeanlagen für draußen und drinnen auch Systeme zur Zeiterfassung und zur Zutrittskontrolle. Je nach System nutzen dabei einige Technologien auch die biometrische Gesichtserkennung.

So funktioniert die biometrische Gesichtserkennung

Biometrische Merkmale sind einzigartige äußerliche Eigenschaften des menschlichen Körpers, die unverwechselbar und unveränderlich sind. In der genauen Ausprägung und Zusammensetzung gibt es sie nur ein einziges Mal, wodurch sich Menschen auch anhand ihrer biometrischen Merkmale identifizieren lassen. Der Fingerabdruck ist hier das klassische Beispiel. Aber auch Gesichtszüge sind Teil der Biometrie einer Person. Gesichtserkennungssysteme basieren auf der Erkennung dieser biometrischen Gesichtsmerkmale. Hierzu wird das Gesicht eines Individuums optisch mit einer Kamera gescannt. Die optischen Daten werden dann durch einen Algorithmus in mathematische Daten umgewandelt – dies geschieht bei der Ersteinspeicherung eines Grund-Datensatzes ebenso wie bei jedem Verifikationsvorgang. Für Letzteren werden die dann erfassten Daten mit bereits bestehenden Datensätzen abgeglichen. Gibt es ein Match, gilt die Person als identifiziert.

Bei ALMAS INDUSTRIES wird Datenschutz großgeschrieben

Wenn es darum geht, ganze Gebäude oder bestimmte Bereiche darin vor unbefugtem Zutritt zu bewahren, ist die biometrische Gesichtserkennung ein effektives wie auch effizientes Mittel. Hierzu liefert die ALMAS INDUSTRIES AG moderne Lösungen, die nicht nur dem Unternehmen ein Höchstmaß an Sicherheit bieten, sondern auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bezug auf ihre Daten.

Biometrische Information kann nicht verlegt, vergessen oder gestohlen werden – sie ist daher ein wesentlich sichereres Identifikationsmittel als lose Gegenstände wie Karten, Chips oder Schlüssel. Die biometrische Zugangskontrolle von ALMAS INDUSTRIES ist zudem fälschungssicher, da die innovative Technologie nur lebende Personen erkennt – mit zweidimensionalen Fotos oder auch Videos lassen sich die hochentwickelten Systeme also nicht täuschen.

Aber auch was den Datenschutz anbelangt, sind die Zutrittskontrollsysteme von ALMAS INDUSTRIES vorbildlich und sicher. Unternehmen, welche die Zugangskontrolllösungen von ALMAS nutzen, sind verpflichtet, sich streng an die gesetzlichen Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu halten. Sofern es möglich ist, sind die Systeme technisch so konfiguriert, dass ein Missbrauch nahezu ausgeschlossen ist. Vor allem in Bezug auf die sichere Speicherung der Datensätze sind die Systeme fortschrittlich.

Nachdem für einen Mitarbeiter ein Template in Form eines mathematischen Datensatzes erstellt wurde, wird dieses zudem sofort verschlüsselt. Obwohl anhand der Rohdaten ohnehin keine Rückschlüsse auf die Person geschlossen werden können und das Anfertigen einer (optischen) Kopie der biometrischen Gesichtsmerkmale unmöglich ist, stellt dies einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor dar.

Die Gesichtserkennung von ALMAS INDUSTRIES bietet daher ein doppeltes Maß an Sicherheit, sowohl für Unternehmen und schützenswerte Bereiche des Firmengebäudes wie auch für Mitarbeiter und ihre schützenswerten personenbezogenen Daten.

Gesichtserkennungssysteme von ALMAS INDUSTRIES setzen höchste Standards in Sachen Sicherheit, Effektivität und Datenschutz.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit RadarSecure sorgt ALMAS INDUSTRIES für herausragende Erkennungspräzision seiner Fernüberwachungslösungen

Mit RadarSecure gehören kostspielige Fehlalarme der Vergangenheit an. Ein effektives Sicherheitsüberwachungssystem schlägt immer Alarm, sobald es auf dem sensiblen Gebiet, das geschützt werden soll, verdächtige Vorgänge registriert. Doch hierbei ist es entscheidend, was genau von dem jeweiligen Überwachungssystem als „verdächtiger Vorgang“ eingestuft wird. Denn auch Tiere, Schatten oder sich bewegendes Gebüsch können je nach Ausführung des Bewegungssensors einen Alarm auslösen. Auf diese Weise kann es zu zahlreichen Fehlalarmen kommen, die Eigentümer nicht nur Nerven, sondern unter Umständen auch viel Geld kosten können. Das international agierende Sicherheitsunternehmen ALMAS INDUSTRIES mit Hauptsitz in Mannheim hat eine innovative Lösung in die Fernüberwachungskonzepte integriert, das mit einer außerordentlich hohen Erkennungsgenauigkeit punktet. Mit RadarSecure werden Fehlalarme bestmöglich vermieden: Unabhängig von Wetter und Sichtverhältnissen werden umweltbedingte Bewegungen nic

Personalverwaltung und Zutrittskontrolle komfortabel managen mit OPTIMA Time von ALMAS INDUSTRIES

OPTIMA Time ist ein komplettes System zur Anwesenheitserfassung, Arbeitszeitenverwaltung und Zutrittskontrolle. In einer einzigen Software haben Unternehmen die Möglichkeit, auf einfache Weise Anwesenheitsprotokolle der Mitarbeiter einzusehen und die geleisteten Arbeitsstunden sowie die Abwesenheitszeiten nachvollziehen. Außerdem lassen sich mit OPTIMA Time auch Zutrittsgenehmigungen zu verschiedenen Bereichen exakt definieren und zuverlässig über biometrische Merkmale steuern. Sowohl Konfiguration als auch Verwaltung sind von sämtlichen mobilen Endgeräten aus über die dazugehörige App möglich. Mit einem Fingerabdruck erhalten Mitarbeiter Zugang zu den Räumen und Flächen, für die sie autorisiert sind, registrieren Arbeitsantritt sowie Pausen- und Unterbrechungszeiten. Und gleichzeitig können Geschäftsführer mit nur einem Fingerdruck, zum Beispiel über das Smartphone, Ein- und Ausgänge ihres Betriebes überwachen, vereinbarte und geleistete Arbeitsstunden vergleichen sowie das Alarmsyste

Welche unterschiedlichen Arten der Arbeitszeiterfassung gibt es und wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile?

ALMAS INDUSTRIES bietet mit der webbasierten mobilen Zeiterfassung OPTIMA Time eines der modernsten und innovativsten Systeme Wer sich einmal mit dem Thema Zeiterfassung auseinandergesetzt hat und/oder in seinem Unternehmen ein System zur Erfassung von Arbeits- und Unterbrechungszeiten einführen oder das bestehende erneuern möchte, hat erkannt, dass es hierzu unterschiedliche Methoden gibt. Stundenzettel und Stechuhren Die traditionellste und zugleich auch trivialste Art und Weise der Erfassung von Arbeitszeiten erfolgt per Stundenzettel: Händisch mit Stift und Papier oder auch elektronisch in ein entsprechendes Dokument notieren Mitarbeiter die Uhrzeiten von Arbeitsbeginn und Arbeitsende, vermerken Pausen- und Unterbrechungszeiten. Vorarbeiter bzw. direkte Vorgesetzte prüfen die Angaben und unterzeichnen den Stundenzettel, der dann in festgelegten Rhythmen, meistens monatlich oder wöchentlich, an die Personalverwaltung geht. Etwas fortschrittlicher als die Methode mit Stundenzettel is