Direkt zum Hauptbereich

Mit RadarSecure sorgt ALMAS INDUSTRIES für herausragende Erkennungspräzision seiner Fernüberwachungslösungen


Mit RadarSecure gehören kostspielige Fehlalarme der Vergangenheit an.



Ein effektives Sicherheitsüberwachungssystem schlägt immer Alarm, sobald es auf dem sensiblen Gebiet, das geschützt werden soll, verdächtige Vorgänge registriert. Doch hierbei ist es entscheidend, was genau von dem jeweiligen Überwachungssystem als „verdächtiger Vorgang“ eingestuft wird. Denn auch Tiere, Schatten oder sich bewegendes Gebüsch können je nach Ausführung des Bewegungssensors einen Alarm auslösen. Auf diese Weise kann es zu zahlreichen Fehlalarmen kommen, die Eigentümer nicht nur Nerven, sondern unter Umständen auch viel Geld kosten können. Das international agierende Sicherheitsunternehmen ALMAS INDUSTRIES mit Hauptsitz in Mannheim hat eine innovative Lösung in die Fernüberwachungskonzepte integriert, das mit einer außerordentlich hohen Erkennungsgenauigkeit punktet. Mit RadarSecure werden Fehlalarme bestmöglich vermieden: Unabhängig von Wetter und Sichtverhältnissen werden umweltbedingte Bewegungen nicht gewertet und tatsächlich verdächtige Vorgänge zuverlässig als solche erkannt.



Das Problem visueller Bewegungsmelder

Die Herzkomponente eines jeden Sicherheitssystems, das Gelände vor Einbruch und Vandalismus schützen soll, ist ein dazugehöriger Bewegungsmelder. Denn er erfasst alle Bewegungsvorgänge auf dem bewachten Gebiet und löst schließlich einen Alarm aus, sobald eine Bewegung erkannt wird, die zur gegebenen Zeit am überwachten Ort nicht stattfinden soll – sprich: wenn potenziell unbefugte Personen sich auf dem Gelände herumtreiben. Doch das Problem von herkömmlichen Bewegungsdetektoren ist, dass sie prinzipiell nicht für den Außenbereich geeignet sind. Das liegt im Wesentlichen an zwei Dingen: Zum einen funktionieren klassische visuelle Bewegungsmelder nur bei optimalen Licht- und Sichtverhältnissen gut. Bei Dunkelheit, Regen, Schnee oder Nebel kann es vorkommen, dass sie nicht mehr effektiv arbeiten. Zum anderen aber (vorausgesetzt, die Sicht ist gut) fällt hier jede Bewegung ins Gewicht – und die können von vielem herrühren. Unter anderem nämlich vor allen in Außenbereichen auch von kleineren vorbeihuschenden Tieren, einer herumfliegenden Papiertüte oder auch einfach von „vom Winde verwehten“ Büschen. Problematisch ist auch, dass es teilweise schwierig ist, den Sensor so zu platzieren, dass er nur das eigene Firmengelände erfasst. So besteht die Gefahr, dass menschliche Bewegung auf dem Nachbargrundstück den Bewegungssensor aktiviert. Auf diese Weise also kann es bei Überwachungssystemen mit herkömmlichen Bewegungsmeldern zu zahlreichen Alarmen kommen, die in der Realität aber gar keine echten Verdachtsfälle krimineller Vorgänge sind.



So punktet RadarSecure von ALMAS INDUSTRIES



RadarSecure hebelt die Nachteile klassischer Bewegungsdetektoren aus. Das Radargerät reagiert nicht auf visuelle, sondern nur auf physische Reize. Es funktioniert nämlich mit elektromagnetischen Wellen, die in die Umwelt ausgesandt werden – befindet sich plötzlich ein Körper oder ähnliches auf der bewachten Fläche, werden die Wellen zurückgesandt und lösen einen Alarm aus. Daher ist RadarSecure, das in die Videoüberwachungssysteme der ALMAS INDUSTRIES AG integriert ist, vollkommen unabhängig von Helligkeit und Dunkelheit sowie von Wind und Wetter. Auch kleinere Nagetiere oder Insekten stellen kein Risiko für einen Fehlalarm dar, da das Gerät die Größe des Objektes misst und erkennt, dass ein sich bewegendes Objekt, etwa in der Größe eines Eichhörnchens, kein Mensch ist. Lichtbedingte Bewegungen wie Schatten oder Scheinwerferkegel von Autos verursachen mit RadarSecure ebenfalls keinen Fehlalarm, da sie nicht physisch sind. Ein weiterer Bonus von RadarSecure ist, dass präzise eingestellt und abgemessen werden kann, welche genauen Bereiche bewacht werden sollen – somit gibt es keine toten Winkel und das benachbarte Gelände kann von der Detektion ausgeschlossen werden.



Mit RadarSecure können Kunden von ALMAS INDUSTRIES Kosten und Nerven sparen

Jeder Fehlalarm kostet bares Geld. Je nachdem, wie die Rettungskette konfiguriert ist, wird bei jedem ausgelösten Alarm ein Wachunternehmen, die Sicherheitsleitstelle oder eventuell auch sofort die Polizei informiert. Das Anrücken des Sicherheitspersonals kann unter Umständen hohe Kosten verursachen, vor allem, wenn es häufig vorkommt. Aufgrund der hohen Erkennungsgenauigkeit von RadarSecure wird das Risiko für teure Fehlalarme mit den Sicherheitslösungen von ALMAS INDUSTRIES auf ein Minimum reduziert. Das liegt nicht zuletzt auch am umfassenden Support, im Rahmen dessen bei einem ausgelösten Alarm geschultes Personal der ständig besetzten Serviceleitstelle auf die zusätzlichen Videoaufnahmen zugreift und anhand derer feststellen kann, ob es sich bei der registrierten Bewegung tatsächlich um einen unbefugten Eindringling handelt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fälle von Vandalismus steigen: Mit Sicherheitstechnik von ALMAS INDUSTRIES ist dies für Unternehmen kein Grund zur Sorge

Vor allem zu Zeiten des Lockdowns waren Menschen im Zuge der Corona-Pandemie dazu gezwungen, sich in ihrer Freizeit alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zu suchen, da das öffentliche Leben mit all den Freizeit-, Vergnügungs- und gastronomischen Angeboten stark eingeschränkt, wenn nicht sogar vollkommen lahmgelegt war. Und auch jetzt noch ist allein im Sinne der Vorsicht vieles nicht mehr so wie vor dem Ausbruch des Virus: Optionen des sozialen Zusammenkommens, des Feierns, des Austobens sind massiv reduziert. Vor allem besonders energiegeladene, extrovertierte Personen haben dadurch Schwierigkeiten, ein geeignetes Ventil zu finden, die Energie auch wieder zu entladen. Wie verschiedene Polizeidienststellen aus ganz Deutschland berichten, greifen seit Beginn der Pandemie allen voran Jugendliche immer mehr auf unzulässige Mittel zurück, um Dampf abzulassen: Vertreter aus Industrie und Gewerbe finden derzeit vermehrt zerstörte oder beschädigte Zäune, Fenster, Fassaden oder außen befind

Sensible Daten müssen auch von außen gut geschützt sein – mit Sicherheitstechnik von ALMAS INDUSTRIES sind Serverräume bestens bewacht

Informationen und Daten über MitarbeiterInnen und KundInnen werden heutzutage fast ausschließlich elektronisch abgelegt und gespeichert. Die persönlichen Daten wie Adressen, Geburtsinformationen oder – je nach dem – auch Angaben über den Gesundheitszustand, werden geläufig als „sensible Daten“ bezeichnet. Diese Bezeichnung wird dem Umstand gerecht, dass solche Informationen besonders schützenswert sind. Diesem Umstand wird in der Regel auch Rechnung getragen, indem Unternehmen die sensiblen Daten von Belegschaft und/oder Kundenstamm zumindest auf informationstechnologischem Wege gut schützen: Spezielle Software wehrt Hackerangriffe oder anderen unbefugten Zugriff auf die persönlichen Informationen ab. Was dabei allerdings häufig in Vergessenheit gerät, ist die Tatsache, dass all dieser virtuelle Schutz nicht ausreichend ist, wenn physische Komponenten in Form von Festplatten, Servern etc., auf denen die Daten gespeichert sind, frei zugänglich sind. Vor allem in kleineren und mittelstän